Kieferorthopädie

Der Bereich der Kieferorthopädie befasst sich mit Fehlstellungen des Kiefers und der Zähne. Zu Beginn einer Behandlung wird eine ausführliche Anamnese durchgeführt, um die Befunde zu diagnostizieren und entsprechende Maßnahmen einleiten zu können. Fehlstellungen der Zähne und des Kiefers lassen sich am effektivsten mit Zahnspangen regulieren, hierbei wird zwischen festen und losen Spangen unterschieden.

Häufig wird im Zuge der Therapie auch über eine Entfernung eventuell vorhandener Weisheitszähne gesprochen. Diese können, je nach Entwicklung, den Behandlungserfolg einer Zahnspange deutlich beeinträchtigen.

Die Behandlung wird oftmals bereits im Wachstumsalter begonnen, da so Effekte des Wachstums genutzt werden können. Dadurch erstreckt sich eine Regulierung der Zähne bzw. des Kiefers meistens über mehrere Jahre. Um den Behandlungserfolg auch nach Beendigung der Therapie sicherzustellen, kann eine weitergehende Stabilisierung der Zähne notwendig sein.