Mikroskopische Endodontie

In einer Wurzelkanalbehandlung soll der entzündete Zahn vor seinem Verlust gerettet werden. Dies erfolgt in einer aufwändigen Prozedur: Zuerst wird das Wurzelkanalsystem des Zahnes gereinigt, sodass es keimfrei ist. Anschließend geht es darum, die Stabilität der Wurzel zu sichern, indem in das Zahnwurzelsystem eine thermoplastische Füllung hineingegossen wird, die das Eindringen von Bakterien verhindert. Je nach dem erhält der Zahn am Ende der Behandlung auch noch eine Füllung.

Die Vorteile bei der Verwendung eines Mikroskops im Bereich der Endodontie liegen auf der Hand: Dank der mikroskopischen Vergrößerung ist es möglich, kleinste Strukturen und Problemzonen zu erkennen und zu behandeln. Auch können dadurch Schmerzen weitestgehend vermieden und ein dauerhaftes Ergebnis erzielt werden.

Eine Wurzelbehandlung, die nicht zum gewünschten Erfolg geführt hat, kann wiederholt werden. Allerdings muss vorerst alles aus der bereits erfolgten Wurzelbehandlung entfernt werden. Somit ist dieser Vorgang noch komplexer. Der letzte Eingriff bevor der Zahn ganz verloren geht, ist die Wurzelspitzenresektion.

In den meisten Fällen ist eine Wurzelkanalbehandlung aber sehr erfolgsversprechend und für unser geschultes Team ein Routineeingriff. Sie sollten in jedem Fall eine Behandlung durchführen lassen, da eine unbehandelte Zahnwurzelentzündug nicht nur zu schmerzhaftem Druck führt, sondern die Bakterien andernfalls auch über Kieferknochen in Wange und sogar ins Gehirn und Herz wandern können.