Vollnarkose

Eine Vollnarkose beim Zahnarzt gibt es in den meisten Fällen nur bei schwierigen Eingriffen oder bei Risiko- / Angstpatienten. Unter Vollnarkose versteht man die Ausschaltung des Bewusstseins und jeglicher Schmerzempfindung durch die Verwendung bestimmter Narkosegase. Da der Patient während der gesamten Behandlung auch mit Sauerstoff versorgt werden muss, wird ihm entweder ein Beatmungsschlauch durch die Luftröhre eingeführt oder eine Beatmungsmaske im Mund-Rachen-Raum benutzt.

Generell finden vor einer Behandlung mit Vollnarkose immer Beratungsgespräche statt, in denen unter anderem eine ausführliche Anamnese über den Gesundheitszustand des Patienten durchgeführt wird, sowie Hinweise zum Verlauf der Narkose und der Behandlung gegeben werden.

Während der Narkose ist das Bewusstsein und damit auch das Schmerzempfinden des Patienten völlig ausgeschaltet, sodass er von der Behandlung rein gar nichts mitbekommt. Zu beachten ist, dass das Aufwachen aus einer Vollnarkose einige Zeit in Anspruch nimmt und Sie im Anschluss daran ein wenig eingeschränkt sind; Sie dürfen z.B. kein Auto fahren und sollten sich zudem den Rest des Tages ruhig verhalten.